Schloss Sumiswald - Die Würfel sind gefallen

04.05.2016

Der Gemeinderat Sumiswald hat entschieden - das Schloss soll zur Eigennutzung verwendet werden.

Die Alterszentrum Sumiswald AG ist inzwischen aus dem Schlossgebäude ausgezogen und der Vertrag wird definitiv Ende Juni 2016 auslaufen. Im Wissen um diese Änderung hat sich der Gemeinderat in den vergangenen zwei Jahren intensiv mit der Nutzung der gemeindeeigenen Liegenschaft beschäftigt. Es wurden viele Möglichkeiten geprüft und analysiert. Der Gemeinderat hat sich im November 2015 mangels geeigneter Projekteingaben dazu entschieden, die Liegenschaft öffentlich zur Miete auszuschreiben. Es haben sich daraufhin über 20 Interessenten gemeldet. Darunter war auch der Kanton Bern vertreten, welcher das Schlossgebäude anfangs Jahr 2016 sichtete. Mangels Eignung ist er von der Absicht, ein Asylzentrum zu eröffnen, zurückgetreten. In Anbetracht der prekären und schwierigen Situation im Flüchtlingswesen kam der Kanton wenig später auf seinen Entscheid zurück. Es wurden nachträglich detaillierte Nachverhandlungen geführt. Aus allen übrigen Interessenten konnten keine geeigneten Mietangebote gefunden werden.

„Problemlösen ist das was man tut, wenn man nicht weiss, was man tun soll.“

An einer ausserordentlichen Sitzung wurden unter dem Motto „Mut zur Veränderung“ neue Strategien angedacht, diskutiert und weiterentwickelt. Schlussendlich blieben drei Möglichkeiten zur Auswahl, die sorgfältig mittels Stärken/Schwächen Profil sowie Chancen-/Risikenanalyse geprüft wurden: Die Suche nach einem Käufer oder Mieter, die Eröffnung eines Asylzentrums durch den Kanton oder eine Eigennutzung durch die Gemeinde Sumiswald.

Eigennutzung durch die Gemeinde
Der Gemeinderat will das Schloss Sumiswald mit einer gemeindeeigenen Lösung zu neuem Leben erwecken. Das derzeitige Konzept sieht vor, die Schlossräumlichkeiten mit den Abteilungen der Gemeindeverwaltung sowie anderen kantonalen/privaten Institutionen über drei Etagen zu belegen. Die vorhandene, ehemalige Betriebsleiterwohnung im Erdgeschoss soll als Dienstwohnung genutzt und im vierten Stock könnten zwei schöne Wohnungen eingebaut werden. Der Landwirtschaftsbetrieb Schloss, die Forum Sumiswald AG und die Dienstleistungszentrum Sumiswald AG werden in die weiteren Möglichkeiten einbezogen. In den nächsten Wochen sind erste Verhandlungen vorgesehen. Fest steht bereits, dass die Bevölkerung von Sumiswald das letzte Wort über die definitive Nutzung des Schlossgebäudes haben wird.

Musik- und Begegnungszentrum und weitere Nutzungen
Die Idee eines Musik- und Begegnungszentrum (Musu) mit nationaler Ausstrahlung hat seinen Ursprung im verfassungsrechtlichen Auftrag der Jugendmusikförderung gefunden. Jahrelang wurde um das Zentrum gekämpft. Das Interesse und die Unterstützung durch den Bund blieben jedoch aus. Der Gemeinderat ist überzeugt, dass sich einige Möglichkeiten weiter verwirklichen lassen.

Weiteres Vorgehen
Das angedachte Projekt wird im historischen, wunderschönen Gebäude durch den Gemeinderat vorgestellt. Die Bevölkerung hat die Möglichkeit, die Schlossräumlichkeiten zu besichtigen, Fragen zu stellen und eigene Ideen und Vorstellungen mittels einer „örtlichen“ Mitwirkung einzubringen.

Die Orientierung/Einladung findet statt am Samstag, 4. Juni 2016 von 10:00 bis 15:00 Uhr im Schlossgebäude Spittel, Sumiswald

Der Gemeinderat freut sich über die Kontakte und die Diskussionen. Für weitere Auskünfte steht der Gemeindepräsident Christian Waber gerne zur Verfügung (Telefon: 034 437 03 05 oder Natel: 079 411 00 30).

Der Gemeinderat

Öffnungszeiten.

Montag bis Freitag

08.00 - 12.00 und 14.00 - 17.00 Uhr

Sitemap     |     Impressum     |     Datenschutz

 
 
 

© Gemeindeverwaltung Sumiswald, Lütoldstrasse 3, 3454 Sumiswald
2017. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.